1. Umgang mit Daten aus einer Beauftragung durch die Kranken- und Pflegekasse

 

Der Schutz und die Sicherheit Ihrer persönlichen Daten ist dem Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Lande Bremen (MDK) ein wichtiges Anliegen.

Sie haben einen Anspruch darauf, dass Ihre Daten vom MDK mit höchster Diskretion behandelt werden. Daher sind alle Mitarbeiter des MDK verpflichtet, Stillschweigen über personenbezogene Daten zu bewahren.

 

2. Wozu benötigt der MDK Daten?

Der MDK wird von den Kranken- und Pflegekassen mit der Klärung medizinischer oder pflegerischer Fragen entsprechend dem Sozialgesetzbuch (SGB) beauftragt. Um qualifiziert antworten zu können, ist es für die MDK-Gutachter erforderlich, sich ein Bild zum Beispiel über die Erkrankung und die bisherige oder beabsichtigte Behandlung beim Hausarzt zu machen.
Gesetzliche Bestimmungen (u. a. § 276 SGB V oder § 18 SGB XI) erlauben dem MDK, die erforderlichen Daten des Versicherten über Krankheiten, Behinderungen, Behandlungen und Pflegebedarf einzuholen und für die gutachterliche Arbeit zu nutzen.

 

3. Welche Daten benötigt der MDK?

Arztberichte, Entlassungsberichte aus dem Krankenhaus oder einer Rehabilitationseinrichtung, Verordnungen für Medikamente und Hilfsmittel oder die Pflegedokumentation sind Beispiele für Unterlagen, die der MDK benötigt.

 

4. Woher kommen die Daten?

Neben den Versicherten, Kranken- und Pflegekassen und anderen Sozialleistungsträgern erhält der MDK auch von den Leistungserbringern die erforderlichen Daten. Der Gesetzgeber verpflichtet die Leistungserbringer in § 276 (2) SGB V, dem MDK auf Anforderung die benötigen Daten zu übermitteln.

 

5. Was macht der MDK mit den Daten?

Die Fragen der Kranken- oder Pflegekasse beantworten die MDK-Gutachter in Form einer gutachtlichen Stellungnahme. Die vorliegenden Daten werden darin einbezogen.

 

6. Wer bekommt Daten vom MDK?

Die Informationspflicht des MDK ist in § 277 SGB V geregelt. Danach erhalten die Krankenkassen das Ergebnis der MDK-Begutachtung, die erforderlichen Befundangaben und ggf. Hinweise für die Behandlung bzw. Pflege. Auch Leistungserbringer wie Hausärzte oder Krankenhäuser sind über die MDK-Begutachtung zu informieren.

 

7. Wie lange werden Daten gespeichert?

Der MDK archiviert die im Zusammenhang mit einem Auftrag vorgelegten Daten für maximal fünf Jahre.

 

8. Welche Rechte habe ich?

8.1.  Auskunftsrecht

​Sie haben das Recht, vom MDK  eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden. Ist dies der Fall, so haben Sie ein Recht auf Auskunft über diese  personenbezogenen Daten und auf folgende Informationen:

a.    die Verarbeitungszwecke

b.    die Kategorien personenbezogener  Daten

c.    die Empfänger der Daten

d.    die Speicherdauer bzw. die Kriterien für die Festlegung der Dauer

e.    das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung oder auf Einschränkung der Verarbeitung              oder eines Widerspruchsrechts

f.    das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde

g.    alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der personenbezogenen Daten, wenn sie nicht direkt            beim Betroffenen erhoben wurden

h.    das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung (trifft auf MDK nicht zu)

8.2. Akteneinsichtsrecht

Sie haben das Recht, Ihre  Akte nach vorheriger Terminabsprache beim MDK einzusehen. Dieses Recht kann auch ein Bevollmächtigter, zum Beispiel Angehöriger oder Rechtsanwalt, wahrnehmen.

8.3 Recht auf Datenberichtigung/Vervollständigung

Stellen Sie fest, dass bei uns gespeicherte Daten nicht richtig bzw. unvollständig sind, haben Sie das Recht auf Berichtung bzw. Vervollständigung dieser Daten.

8.4. Recht auf Löschung

  • Personenbezogene Daten sind für die Zwecke, für die sie erhoben oder verarbeitet wurden, nicht mehr notwendig
  • Betroffene Person widerruft Einwilligung und es fehlt an einer anderweitigen Rechtsvorschrift für die Verarbeitung
  • Betroffene Person legt Widerspruch gegen die Verarbeitung ein (Artikel 21 Abs. 1 oder 2 Datenschutz-Grundverordnung  DSGVO)
  • Die personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet
  • Die Löschung ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung notwendig, dem der Verantwortliche unterliegt
  • Die personenbezogenen Daten wurden gem. Artikel 8 Abs. 1 DSGVO erhoben (Erhebung bei einem Kind)

8.5. Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Unter folgenden Voraussetzungen haben Sie ein Recht auf Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten:

  • Die Richtigkeit der personenbezogenen Daten wird von der betroffenen Person bestritten (bis zur Klärung)
  • Die Verarbeitung der Daten ist unrechtmäßig und der Betroffene lehnt die Löschung ab und wählt stattdessen die eingeschränkte Nutzung
  • Der MDK  benötigt die Daten nicht mehr, aber die betroffene Person benötigt sie zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen
  • Die betroffene Person hat gem. Artikel 21 Abs.1 DSGVO Widerspruch eingelegt (Prüfung ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen überwiegen)

Sollten Sie noch Fragen zum Datenschutz haben, dann können Sie sich direkt an unsere Datenschutzbeauftragte wenden.


Datenschutzbeauftragte des MDK im Lande Bremen

Hildesheimer Str. 202
30519 Hannover

Telefon: 0511/ 8785-1310